Neue Adresse! http://hpwallner.at/

Oktober 15, 2009

Besuchen Sie bitte meinen neuen Blog unter der Adresse: http://hpwallner.at/

Logbucheinträge: Design komplexer Veränderungsprozesse in Unternehmen, Bewusstseinsentwicklung und Corporate Sustainability

Herzlichen Dank! Ich freue mich auf den Dialog.

Heinz Peter Wallner

Der Traum will wiederholt geträumt werden

August 17, 2009

Der Traum der Steigerungswirtschaft will weiter geträumt werden, weil der Abschied in uns die nackte Angst aufsteigen lässt, wir könnten alles verlieren. Wir verlieren aber nur dann Alles, wenn wir uns dem Prozess des Erwachens widersetzen. Die Zeichen einer neuen Wirtschaft sind erkennbar und weisen einen uns noch unbekannten Weg. Aber wir waren schon öfter wirklich mutige Entdecker!

Wir haben die Erde - Kresse-Wallner 2009

Wir haben die Erde - Kresse-Wallner 2009

Den Artikel finden Sie auf dem Blog des ÖSF Deutschland e.V. (Ökosoziales Forum) – http://www.oesf.de/2009/08/11/der-traum-will-wiederholt-getraumt-werden/

Heinz Peter Wallner

LILA – Change Management: New Leadership Principles and Implementation Approaches – EPSA 2009

August 7, 2009

The most rapid change in the societal and economic system ever experienced and the additional burden based on the current economic crisis, show the need for a new understanding of change management in administration. The system calls for a change of second order. With one of our clients, the VAEB (social insurance) we developed a new model of change management. This is, what we presented for the EPSA 2009 and won a best practice certificate (http://www.epsa2009.eu/).

EPSA 2009: European Public Sector Award

The primary goal of our project was to find a common understanding of the necessity of change and of change in itself. The concept of the “learning organization” to which we stick since a couple of years was the beginning. Nevertheless there was still a lack of a common understanding of change and the case for action. The concept we developed is called “The LILA Management Principle” (which was recently published as a management book by Amathea-Signum, ISBN-13: 978-3854364054). The change management principles of LILA (= Lernen In der Liegenden Acht) are simple but deeply enough not to lose all the complexity.

What is new about the concept? Firstly, we used a symbol for change management in order “to get the whole thing at a glance”. We integrated the “infinity symbol“ (∞Lemniscate of Bernoulli) in the sense of life-long learning and change, with the “spiral development” in the sense of “bringing life and viability into change management”.  The result was the “Spiral Eight” (in German: Die liegende Spiral-Acht). Secondly, using this symbol of Spiral Eight we were able to define four dimensions (quadrants Q1-Q4) of change management. Q1-MIND: New thinking, Q2-HEART: New attitude, Q3-MOTION: New activities, Q4-PATTERNS: New insights, thus learning. Having defined this new change management process it is possible to develop a common understanding of change in top management teams. And thus, the four dimensions cover the whole complexity of change and are easily to catch and to remember. Thirdly, we then were able to discuss change from a totally new perspective. Having a common picture in mind we could get into a dialog about the content and the process of change.

Das LILA Management Prinzip

Das LILA Management Prinzip

We defined the content of change as follows:

Q1-MIND: We need to rethink our organization, our business model, our vision and mission. Here we made use of management cybernetics and the theory of self-organization in order to move minds quite a bit. What would our organization look like, starting to develop it from cratch? As concrete results we implemented the “Viable System Model (Stafford Beer)” in parts of the VAEB as totally new principle of organization structure, and initiated a “self-organizing, self-reliable maverick team” (we call it BEX Team, having invited 25 young employees, high potentials and already well known mavericks) in order to question the strategy, the organization and the management of the VAEB.

Q2-HEART: To enhance the corporate sustainability we need a new attitude of leaders and leading teams and thus of the whole organization with all its employees. The new attitude is based on a new ethics, a set of values, a new understanding of responsibilities (also corporate social responsibility – CSR), a new form of cooperation (also diversity) and hence, a higher social capital (ties*norms*trust). As concrete result we developed in a bottom-up process our new minimum principles of membership, consisting of six values and leading principles.

Q3-MOTION: New activities. From our point of view, new thinking and new attitude come into practice of work by new forms of communication and viable dialogs. Liveliness and vitality can pervade the organization starting a dialogue with management and employees in “new rooms of communication”. As a concrete result we implemented a dialog on values and principles inviting all employees and leaders into “World Cafés” (called “Leitbildcafés”) and “all-in-one-room-conferences”, reaching approximately one third of the whole staff of the VAEB.

Q4-PATTERNS: New insights, thus learning. How far did it get us? What came into movement? What new patterns can be identified? What shall be amplified in the next “loop along the Spiral Eight”? We are convinced that change is necessary but still, change is too energetic for the change sake. The new patterns must be identified as more appropriate, they must fit into our new thinking in a better way and, last but not least, they must bring effectiveness, joy and sense, for both sides, within the VAEB and for our clients.

As concrete results we could finally strengthen some of the first “cells of development” (our pilot activities). We provide higher budgets to competence development for the new “Maverick Team  (BEX Team)”, we developed a roll-out plan for the first “health-care-cells”, designed as Viable System Models (according to the concept of Stafford Beer). And we decided to train our leaders on the basis of the new values and principles of leadership and management. Most important is the continuous repetition of the whole process:

Q1-Mind, Q2-Heart, Q3-Activities, Q4-Patterns.

This is what the new understanding of change management and leadership is all about in the VAEB since we developed our own approach “The LILA Management Principle”.

Heinz Peter Wallner und Kurt Völkl

Unternehmensentwicklung

EPSA 2009: European Public Sector Award (http://www.epsa2009.eu/).

95 Thesen zur neuen, nachhaltigen Wirtschaft „an die Wand“

August 6, 2009

Martin Luthers 95 Thesen, in denen er gegen Missbräuche beim Ablass und besonders gegen den geschäftsmäßigen Handel mit Ablassbriefen auftrat, wurden am 31. Oktober 1517 als Beifügung an einen Brief an den Erzbischof von Mainz und Magdeburg, Albrecht von Brandenburg das erste Mal in Umlauf gebracht (Quelle: Wikipedia). Diese Thesen haben die Reformation eingeleitet und sind somit Beitrag zur bedeutendsten Entwicklung der führen Neuzeit mit unglaublicher Nachhaltigkeit geworden.

Martin Luthers 95 Thesen

Martin Luthers 95 Thesen

Bildquelle: http://timothyministries.org/images/Luther95Thesen.jpg

Diese Thesen haben eine in sich geschlossene Kirche, die ihren eigentlichen Sinn verloren hatte, aufgebrochen und neue Entwicklungen eingeleitet. Vielleicht können wir die Situation der damaligen Kirche mit der Situation der heutigen Wirtschaft vergleichen. Auch die Wirtschaft hat sich verselbstständigt und vom Menschen und seinen Bedürfnissen entfernt. Sie ist zu einem in sich geschlossenen System verkommen, das sich selbst mit allen Mitteln erhalten muss. Weil keine anderen Wege der Steigerung mehr offen standen, musste sich die Finanzwirtschaft von der Realwirtschaft abkoppeln und durch ungeheure Blasenbildung den Wohlstand aller Länder massiv gefährden. Ähnlich wie der Ablasshandel den Menschen in der frühen Neuzeit das Heil versprochen hat, versprechen heute Finanzgurus den Menschen heil durch Zugewinne aus ihrem Kapital, die jeder Grundlage entbehren. Ist es weit hergeholt, die Spiele und Machenschaften der Finanzwirtschaft, deren Verluste die SteuerzahlerInnen begleichen, und die unzähligen, vom gleißenden Licht des Reichtums angelockten KleinanlegerInnen das wenige Geld aus den Taschen ziehen, mit dem Ablasshandel zu vergleichen? In beiden Fällen wird ein Heil, ein Glück versprochen, das ohne Mühsal erreichbar sei. Aus dem Ablassbrief ist ein Finanzportfolio geworden.

Das Leben spielt bekanntlich anders. Glück und Mühsal sind ein unzertrennliches Paar. Ohne Anstrengung und ständiges Üben können wir kein dauerhaftes Glück schaffen. Jedes schnelle Heilsversprechen ist ein Betrug am leichtgläubigen Menschen.

Es ist nun an der Zeit der heutigen Wirtschaft, die uns nur mehr von einer Krise zu nächst tieferen Krise führen kann, durch neue Thesen zu widersprechen und alternative Wege aufzuzeigen. Die Wirtschaftsreform lässt schon zu lange auf sich warten. Wer schlägt die nächsten 95 Thesen an die Tore der Wirtschaftsdenkmäler an?

Auf dem Microblog Twitter läuft gerade der (sehr bescheidene) Versuch, im Kollektiv, erste Skizzen der 95 Thesen für eine neue, nachhaltige Wirtschaft auf einer Twitterwall zu posten. Wollen Sie sich beteiligen? Einfach Ihren Tweet mit dem Hashtag #95Thesen versehen und schon findet sich eine neue These auf der Twitterwall www.twitterwallr.com/95Thesen.

Wien, im August 2009

Heinz Peter Wallner

Unternehmensentwicklung

PS:  Zu Erinnerung: Schon zum Börsencrash 2008 wurden an die Tür der Wiener Börse 95 Thesen zum Finanzcrash vom Geldtrainer Andreas Novotny angeschlagen. Zu finden sind die Thesen auf seiner Website.


Positives Wording – Wörter mit Bewusstsein für eine Kommunikation mit Verantwortung

Juli 6, 2009

David Richard Hawkins hat in seinem frühen Buch: „Die Ebenen des Bewusstseins“ (Amazon: http://tinyurl.com/m9mduu), auf die Möglichkeit mit Worten Muster hoher Energie zu erzeugen, hingewiesen. Er hat Worte mit seinem kinesiologischen Wahrheitstest untersucht und positiv-negativ Paare aufgezeigt.

Wenn wir positive Formulierungen für Visionen, Missionen oder Leitbilder brauchen, sollten jene Worte, die hohe Energie erzeugen und für sich schon bewusstseinssteigernd wirken, intensiver einsetzen.

Hierzu ein paar Beispiele:

Achtend, anerkennend, anleitend, annehmend, anziehend, ästhetisch, aufrichtig, ausgewogen, auswählend, Autorität ausstrahlend, bedeutsam, befreiend, begabt, beifällig, belebend, beobachtend, berechtigt, bescheiden, besorgt, bewusst, fruchtbar, ganzheitlich, gebend, geduldig, genial, gerecht, gleichwertig, global, großzügig, harmonisierend, herausgefordert, hilfreich, höflich, humorvoll, inspiriert, intelligent, intuitiv, kämpfend, konstruktiv, … (weitere Beispiele finden sich im Buch von Hawkins auf Seite 134 ff.)

Hawkins meint, dass schon durch die Beschäftigung mit seinen Gegensatzpaaren, z.B. anerkennend vs neidisch, gebend vs nehmend, … die innere Kraft wächst. Das Universum bevorzugt die „Kraft“ (und nicht die „Macht“).

Bewusstseinsentwicklung - Wallner

Bewusstseinsentwicklung im Dialog - Wallner

Ich finde, es ist eine lohnenswerte Aufgabe, diese Wörter in Texten in Zukunft stärker einzusetzen und bewusst auf ein positives Wording zu achten. Vielleicht bekämen auch das Internet und seine Kommunikationsbasen eine größere Kraft, wenn wir z.B. auf TWITTER  die Verantwortung für das positive Wort übernehmen. Wir könnten so unsere Kommunikation zu einem Geschenk der Freude werden lassen, wie das Albert Ziegler beschreibt.

Heinz Peter Wallner

Neu auf Twitter hpwallner

Brief aus der Zukunft von Visi O’När

Juni 20, 2009
Zukunft Mobilität Nachhaltigkeit Kresse Wallner 090620

Zukunft Mobilität Nachhaltigkeit Kresse Wallner 090620

Jedes Monat ein neuer Brief  vom futuristischen Promenadendeck. Käpt’n Visi O’När schreibt an seinen Freund Cooper. Skizzen, Bilder, Wahrnehmungen direkt aus der Zukunft! Geschrieben von Dodo Kresse mit viel Gefühl und Witz. Holen Sie sich diese Inspiration Monat für Monat!

Heinz Peter Wallner

Neues Denken – neue Haltung – neues Tun – neue Erkenntnis:

Lernen in der liegenden Acht (LILA Management Prinzip)

www.lila-management.com

Neuer Buchtrailer hier auf YouTube!

Das zweite Orakel – Fleisch und Blut – von Madame Dim En Sion

Juni 11, 2009

Cooper dämpfte seine Zigarette in dem großen Marmor-Aschenbecher aus und lächelte: „Ich denke oft zurück an unsere Zeit dort. Es ist nicht einfach, das Besprochene auch in der Realität umzusetzen.“

Fen O’Men blickte auf den Schreibtisch und sagte: „Dort liegt das Kuvert mit dem zweiten Orakel. Ist vor einer Stunde gekommen, per Bote. Möchtest du es öffnen?“

„Wieder verreisen?“ grinste Cooper.

„Soweit ich weiß, haben wir mit unserer afrikanischen Forschungsreise genug Input bekommen.“

Cooper riss das Kuvert auf und las vor:

Fleisch & Blut

Der Puls eurer Organisation ist flach.

Dehnt deren Herz, füllt sie mit Freundschaftsgefühlen.

Macht es möglich, dass jeder im Anderen

Den Partner zu erkennen vermag.

ORAKEL der Madame Dim En Sion - Fleisch und Blut - Das LILA Management Prinzip 2009

ORAKEL der Madame Dim En Sion - Fleisch und Blut - Das LILA Management Prinzip 2009

Nachdem er das letzte Wort zu Ende gesprochen hatte, seufzte er laut auf. „Mann, das hört sich direkt nach einer Paartherapie an.“

Fen O’Men grinste und sah ihn mit väterlichem Wohlwollen an. Keiner seiner Mitarbeiter hatte einen derart großen Stein in seinem Brett. Cooper genoss Fen O’Mens Vertrauen im Übermaß. Er durfte übers Ziel hinausschießen, durfte Fehler machen ohne gerügt zu werden, durfte ruppig, unausgeschlafen und frech sein – Fen O’Men entschuldigte all diese Dinge, denn er war überzeugt, dass Cooper für seine Organisation von sehr großem Wert war und vor allem sein wird. Er hielt große Stücke auf dessen Intuition. Außerdem mochte er ihn wie einen alten Freund. Wenn sie in Gesellschaft waren, musste sich Fen O’Men manchmal zurückhalten, um niemanden spüren zu lassen, dass er Cooper derart bevorzugte. Es war ein stilles Einverständnis und Fen O’Men war froh, dass er mit Cooper darüber niemals hatte sprechen müssen.

„Ich denke es dreht sich hier um das Thema ‚Struggle for life’, Cooper“, meinte Fen O’ Men trocken.

(C) Amalthea Signum Verlag: Kurt Völkl, Heinz Peter Wallner, 2009, Das LILA Management Prinzip – Unternehmen neu denken und erfolgreich verändern. Buchwebsite.

Hier der dazu passende Buchtrailer – brandneu auf YouTube!

Heinz Peter Wallner

Der Buchtrailer: LILA Management Prinzip – die vier Orakel der Madame Dim En Sion“

Juni 11, 2009

„Ein Buch muss die Axt sein, für das gefrorene Meer in uns, sagte Franz Kafka“

Die großen Räder sind zum Stillstand gekommen, lautet der allgemeine Tenor über die gegenwärtige Wirtschaftslage. Die Chance, die wir nun ergreifen müssen, ist, die unzähligen kleinen Räder im Laufen zu halten. Eine Antwort darauf könnte das LILA Management Prinzip sein, das für Unternehmen eine neue Entwicklungsphilosophie, eine Möglichkeit, der Starre zu entkommen und im Schwingen zu bleiben, bietet. Im Rhythmus des LILA Management Prinzips („Lernen in der liegenden Acht) entsteht der Neubau des Unternehmens nach der Krise: beginnend mit einem neuen Denken und einer neuen Haltung, fließt das neue Tun in die vierte Phase, der neuen Erkenntnis, ein. Es bietet ein leicht merkbares Bild für einen Veränderungsprozess, das von allen Führungskräften geteilt werden kann: Neues Denken neue Haltung neues Tun neue Erkenntnis entlang der liegenden Acht.

YouTube-LINK

Mehr Information auf: lila-management.com

Heinz Peter Wallner

Tom Waits – Bottom Of The World

Juni 11, 2009

Warum hier ein YouTube Video?

Einfach weil ich diesen Song von Tom Waits liebe. Er passt emotional zur Krise und berührt die Tiefen der Seele.

Ein Videopodcast auf YoutTube zum hören, sehen, spüren!    YOUTUBETom Waits live!

(eine direkte Einbindung eines YouTube Video ist zwar möglich, rechtlich aber unklar. Daher nur der Link)

Mit jeder Wiederholung geht es tiefer, wird es besser, erkennen wir klarer, lernen dazu und freuen uns mehr.

Heinz Peter Wallner

Wenn der Kapitalismus in die Ankunft übergeht, was wird dann aus „Besitz“?

Juni 11, 2009

Mit dem Kapitalismus, der aus dem Wachstum kommend nun wohl in die Phase der Ankunft übergehen wird, ändert sich auch unser Verständnis von Besitz. Unsere Definition von Besitz ist immer in Übereinstimmung mit unserem Menschenbild zu verstehen. Das Menschenbild des Kapitalismus ist mechanistisch, er basiert auf einem alten Maschinenmodell. Der neue „Kapitalismus“, der nun aus der Krise heraus entstehen darf, verabschiedet sich vom mechanistischen Bild der Welt und stellt das ganzheitliche Menschenbild ins Zentrum des Seins.

Das Menschenbild des ganzheitlichen Weltbildes ist geprägt durch die Einbettung des Menschen in die Gesellschaft, die Gemeinschaft und die natürliche Evolution. „Der Mensch ist nicht mehr der einsame Kämpfer gegen die Natur und gegen seinen Nächsten. Er hängt ursächlich mit allem Seienden zusammen, sein Wohlergehen ist mit dem seiner Mitwelt direkt verbunden. Aus dieser Sicht ergibt sich ein ganz neues Bild des Besitzes in einer nachhaltigen Wirtschaft. Besitz ist nicht mehr das, was den Menschen „vor dem anderen“, sei es der Mitmensch oder die Natur, schützt. Besitz ist daher auch nicht mehr das, was den Menschen gegenüber seiner Umwelt definiert. Besitz wird vielmehr zu einem Mittel, an der Entwicklung des Ganzen teilzuhaben“ (aus: Inseln der Nachhaltigkeit – Logbuch für ein neues Weltbild).

Besitz ist ein Mittel, um an der Entwicklung der Welt teilhaben zu dürfen!

Dieser neue Besitz wird ein Menschenrecht!

Dies bedeutet nicht, dass in einer nachhaltigen Entwicklung die Gesellschaft plötzlich zu einer klösterlichen, urkommunistischen Einheit wird, in der niemand etwas „besitzt“ und alle alles nutzen können. Das ist sicher nicht erstrebenswert. Besitz ist ein positiver Begriff, der auch in der nachhaltigen Wirtschaft – der Wirtschaft nach einem ganzheitlichen Weltbild – seinen festen Platz hat. Allerdings sind es zwei Aspekte, die aus dem ganzheitlichen Weltbild resultieren, die den Begriff des Besitzes in einer nachhaltigen Wirtschaft wesentlich beeinflussen:

  • Verantwortung
  • Vernetzung / Komplexität

Verantwortung: Der Mensch ist eingebunden in seine Mitwelt. Daher ist auch sein Besitz in diese eingebunden und verbunden. „Da der Mensch mit seinen Handlungen nicht nur seine Mitwelt beeinflusst, sondern dieser Einfluss auch wieder auf ihn zurückwirkt, muss er seine Handlungen verantwortungsvoll setzen. In einer nachhaltigen Wirtschaft bedeutet Besitz nicht nur Verfügungsgewalt, sondern auch Verantwortung“ (aus: Inseln der Nachhaltigkeit – Logbuch für ein neues Weltbild).

Buch - Inseln der Nachhaltigkeit. Logbuch für ein neues Weltbild

Buch - Inseln der Nachhaltigkeit. Logbuch für ein neues Weltbild

Vernetzung und Komplexität: „In einer nachhaltigen Wirtschaft ist die Nutzung der natürlichen Potenziale an komplexe, vernetzte Wirtschaftssysteme gebunden. In einem solchen System ist individueller Besitz weder besonders hilfreich noch einfach durchzusetzen. Es ist nicht notwendig, die einzelnen Produktionsfaktoren zu besitzen, die unseren Wohnraum wohl temperiert halten, oder die uns die Möglichkeit zur Mobilität gewähren. Je stärker wir von Produkten zu Dienstleistungen gelangen, desto weniger notwendig ist individueller Besitz. Viel wichtiger ist hingegen das Recht zur Nutzung, der „Mitbesitz“. Damit wird in einer nachhaltigen Wirtschaft Besitz weniger bestimmend für das Wohlergehen des Einzelnen“ (aus: Inseln der Nachhaltigkeit – Logbuch für ein neues Weltbild).

Heinz Peter Wallner

Unternehmensentwicklung

PS: Bitte das YouTube Video “LILA Management” ansehen und weiter sagen! Danke!

http://www.youtube.com/watch?v=MZ4Mbj4WvIQ